News

    Unternehmerseminar Kulmbach

Dienstag, 27.02.2018 von 9:30 Uhr - 16:00 Uhr

Thema:

  • Hofübergabe / Unternehmensnachfolge
  • Erben / Vererben - Testamentsgestaltung
  • Grundstücksübertragungen

Anmeldung unter Tel. 08561 30060, per E-Mail oder den Anmeldeflyer LBD / Anmeldeflyer BERATA

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

    Unternehmerseminar Kulmbach

Dienstag, 20.02.2018 von 9:30 Uhr - 13:00 Uhr

Thema:

  • Kassenführung

Anmeldung unter Tel. 08561 30060, per E-Mail oder den Anmeldeflyer LBD / Anmeldeflyer BERATA

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

    Was ist beim Kauf einer nießbrauchsbelasteten Immobilie beim Werbungskostenabzug zu beachten?

Werbungskosten können bereits anfallen, bevor Einnahmen erzielt werden. Voraussetzung für den Abzug von vorweggenommenen Werbungskosten ist, dass zwischen den Werbungskosten und den erwarteten späteren Einnahmen ein ausreichend bestimmter Zusammenhang besteht.

Fraglich ist nun, ob im Fall des Kaufs einer nießbrauchsbelasteten Immobilie, die hierfür angefallenen Finanzierungskosten vorweggenommene Werbungskosten sind,

  • wenn eine vermietete – nießbrauchsbelastete – Immobilie erworben wird, und
  • die Anschaffungskosten ganz oder teilweise mittels eines Darlehens finanziert werden.

Beispiel: A kauft ein Mietwohnhaus. Das Haus ist mit einem lebenslänglichen Vorbehaltsnießbrauch für die Mutter des Verkäufers belastet. Diese bezieht daher aus der Immobilie Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. A hat für den Kauf ein Darlehen aufgenommen, für das er Zinsen zahlt. A will die Schuldzinsen nun als vorweggenommene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung geltend machen.

Bisher hatte der Bundesfinanzhof entschieden, dass der Eigentümer eines Geschäftshauses, das mit einem lebenslänglichen Nießbrauchsrecht zugunsten eines Dritten belastet ist, die von ihm getragenen Umbau- und Renovierungskosten nicht als vorab entstandene Werbungskosten abziehen kann (BFH, Urteil vom 14.11.2007, IX R 51/06).

Vom Eigentümer eines mit einem Vorbehaltsnießbrauch belasteten Grundstücks getragene Aufwendungen können nach Auffassung des Bundesfinanzhofes nur dann ausnahmsweise vorab entstandene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung sein,

  • wenn der Steuerpflichtige sie im eigenen Interesse als zukünftiger Nutzer des Hauses gemacht hat und
  • der Nießbrauch nach den zugrundeliegenden Vereinbarungen zeitnah aufgehoben werden soll (BFH, Urteil vom 25.02.2009, IX R 3/07).

Gilt diese BFH-Rechtsbesprechung aber auch für die Schuldzinsen, die durch den Kauf entstanden sind?

Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat jüngst entschieden, dass Schuldzinsen, die auf die Finanzierung des Kaufs eines nießbrauchsbelasteten Grundstücks entfallen, beim nießbrauchsverpflichteten Eigentümer als vorweggenommene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu berücksichtigen sein können (Urteil vom 25.04.2017, 5 K 763/15). Das Gericht weist darauf hin, dass der Bundesfinanzhof bislang ausnahmslos im Zusammenhang mit der Berücksichtigung von Erhaltungsaufwendungen als Werbungskosten geurteilt hat. Erhaltungsaufwendungen beziehen sich bereits auf das Jahr ihrer Ausführung und damit auf einen Zeitraum, in dem noch nicht der Eigentümer des Grundstücks, sondern allein der Nießbrauchsberechtigte Vermietungseinkünfte erzielt.

Im Gegensatz dazu handelt es sich nach Meinung des Finanzgerichts bei den Anschaffungskosten für ein Grundstück und den damit im Zusammenhang stehenden Finanzierungskosten um Aufwendungen, die ausschließlich im Hinblick auf die in der Zukunft beabsichtigte und dann auch erfolgte Vermietung getätigt werden. Damit stehen diese Aufwendungen grundsätzlich im direkten wirtschaftlichen Zusammenhang zu den vom Steuerpflichtigen in der Zukunft beabsichtigten und letztlich auch erzielten Vermietungseinkünften.

Gegen dieses Urteil ist beim Bundesfinanzhof Revision anhängig (unter dem Aktenzeichen IX R 20/17).

Bis zum Entscheid des Bundesfinanzhofes empfehlen wir in solchen Fällen die Bescheide mit Einspruch offen zu halten.

    Einladung zu unseren Unternehmerseminaren in Bayern

Die Steuergesetze wandeln sich immer schneller und mit ihnen spezifische Themen. Gerne informieren wir Sie in unseren Unternehmerseminaren zu aktuellen Änderungen - u. a. zur Buchhaltung, Unternehmensnachfolge und Testamentgestaltung. Insbesondere das Thema Digitalisierung stellt Sie immer wieder vor neue Herausforderungen.

 

 

    Informationsbrief Gewerbe
    Neue Frist beim Kindergeldantrag beachten!

Aufgrund der Änderung des § 66 Abs. 3 EStG zum 01.01.2018 wird das Kindergeld rückwirkend nur für die letzten 6 Monate vor Beginn des Monats gezahlt, in dem der Antrag auf Kindergeld eingegangen ist.

Was bedeutet das für Sie in der Praxis?

Stellen Sie die Kindergeldanträge für die Anspruchszeiträume 2013-2017, falls Sie dies noch nicht getan haben, unbedingt noch bis zum 31.12.2017 bei der zuständigen Familienkasse!

Für zukünftige Zeiträume sollten Sie die Kindergeldanträge möglichst bald nach dem Entstehen der Anspruchsgrundlage stellen.

Sofern bei Ihnen bei der Einkommensteuer-Veranlagung im Rahmen der Günstigerprüfung Kinderfreibeträge angesetzt und die Einkommensteuer-Erstattung um die Kindergeldansprüche gemindert wurde, Sie diese Kindergeldzahlungen aber aufgrund der neuen Fristen nicht ausbezahlt bekommen haben, legen Sie unbedingt Einspruch ein.

Wir helfen Ihnen gerne dabei.

    Informationsbrief Gewerbe
    Verkauf von Lebensversicherungsverträgen an den Ehegatten

Durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs wurde der Verlust aus dem Verkauf einer vor dem 01.01.2005 abgeschlossenen Lebensversicherung an den Ehegatten steuerlich anerkannt.

Fragen Sie Ihren Steuerberater.

    Einkommensteuer-Vorauszahlungen von getrennt lebenden Ehegatten

Wenn sich Ehegatten im Laufe eines Jahres für das Getrenntleben entscheiden bleibt dennoch für dieses Jahr eine sog. Zusammenveranlagung der Ehegatten möglich. Diese Veranlagungsart ist in aller Regel die günstigere.

Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass bei evtl. zu leistenden Einkommensteuer-Vorauszahlungen auf dem Überweisungsträger bzw. in der online-Überweisung das Finanzamt darauf hingewiesen wird, für wessen Steuerschuld diese Vorauszahlung geleistet wird.

Geschieht dies nicht, so geht das Finanzamt ohne weitere Begründung davon aus, dass jeweils die Hälfte für den Ehemann und die Ehefrau geleistet wird. Dies kann zu weiteren Streitigkeiten unter den Eheleuten führen.

Kontaktieren Sie in solchen Fällen auch Ihren Steuerberater.

    Vorauszahlung von Krankenversicherungsbeiträgen

Bei bestimmten Berufsgruppen (Gewerbetreibende, Selbständige, in der LKK versicherte Landwirte, Beamte) kann es unter Umständen zu einer beachtlichen steuerlichen Entlastung führen, wenn Beiträge zur Krankenversicherung für das ganze Jahr 2018 noch im Jahr 2017 vorausbezahlt werden. Der Umfang der steuerlichen Entlastung hängt vom jeweiligen Einzelfall ab.

Fragen Sie Ihren Steuerberater.

    Informationsbrief Gewerbe
    Informationsbrief Gewerbe
    Karpfhamer Fest & Rottalschau 2017

Auch dieses Jahr war die BERATA-GmbH und die LBD GmbH wieder auf einer der bedeutendsten Landtechnik-Messen in Süddeutschland vertreten. Die Rottalschau zieht jährlich mehrere hunderttausend Besucher an und informiert über die neuesten Innovationen im Bereich Landwirtschaft und Energietechnik.

In der Agrarhalle lud unser Stand zu Gesprächen mit den Steuerberatern und Außendienstmitarbeitern der Kanzlei in Pfarrkirchen ein. Wir freuten uns sehr, dass wir auch Mandanten aus entfernteren Kanzleien wie Kulmbach, Würzburg, Augsburg oder Cham begrüßen durften. Die Digitalisierung – in unserem Fall mit BBJ DATASAVE, ADNOVA+ und DATEV Unternehmen online – hielt mit einem Computerterminal Einzug und weckte bei den Mandanten großes Interesse.

Höhepunkt an unserem Stand der diesjährigen Rottalschau war der Besuch von Kanzleramtsminister Peter Altmaier, der zur diesjährigen Bauernkundgebung sprach. Hauptthema des Gesprächs war die fortschreitende Digitalisierung unserer Branche.

Nach fünf Messetagen endete die Rottalschau am Dienstagabend. Es war ein großer Erfolg und wir ernteten durchgehend positives Feedback von den Messebesuchern.

    Sonderausgabenabzug für Versorgungsleistungen bei Übertragung eines GmbH-Anteils

Als Sonderausgaben abziehbar sind lebenslange und wiederkehrende Versorgungsleistungen in Zusammenhang mit der Übertragung eines mindestens 50 % betragenden Anteils an einer GmbH, wenn der Übergeber als Geschäftsführer tätig war und der Übernehmer diese Tätigkeit nach der Übertragung übernimmt. Der Bundesfinanzhof hat nun mit Urteil vom 20.03.2017 der bisherigen Verwaltungsmeinung zugestimmt, dass der Übergeber seine Geschäftsführertätigkeit insgesamt aufgeben muss, d. h. er darf nicht neben dem Übernehmer als weiterer Geschäftsführer tätig sein.

    Informationsbrief Gewerbe